Projekt: Implementierung von Inklusionskompetenz bei der IHK Nürnberg für Mittelfranken

Etwa eine Million Menschen mit Behinderung sind in Unternehmen in Deutschland beschäftigt. Die Arbeitslosenquote unter den Menschen mit Schwerbehinderung ist aber signifikant höher als in der Gesamtbevölkerung. Dabei bringen mehr als 50 Prozent der bei der Bundesagentur für Arbeit in Bayern arbeitssuchend gemeldeten Menschen mit Schwerbehinderung eine abgeschlossene Ausbildung oder eine höhere berufliche Qualifikation mit.

Mit der Einführung des Projekts „Implementierung von Inklusionskompetenz bei der IHK Nürnberg für Mittelfranken“ soll dazu beigetragen werden, Barrieren bei der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung abzubauen und Unternehmen dabei zu unterstützen, Mitarbeiter mit Schwerbehinderung weiter zu beschäftigen oder neu einzustellen.
Das aus dem Ausgleichsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderte Projekt ermöglicht unter anderem die Beratung von betroffenen Unternehmen.

Angebot der IHK Nürnberg für Mittelfranken

  • Beratung zu Fördermöglichkeiten und finanzieller Unterstützung
  • Vermittlung zu den Trägern der Rehabilitation/Integrationsamt
  • Vernetzung zu regionalen Akteuren/-innen im Inklusionsprozess
  • Unterstützung bei der Akquise geeigneter Bewerber/-innen
  • Durchführung von Informationsveranstaltungen für interessierte Arbeitgeber

Ihre Ansprechpartnerin

Eva Didion
Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken
Projektleitung Inklusionskompetenz
Ulmenstr. 52
90443 Nürnberg
Tel.: +49 911 1335-353
Fax: +49 911 1335-150353
E-Mail: eva.didion@nuernberg.ihk.de

BMAS_DTP_CMYK_de_MdA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.